26.07 - 31.07.2016

Göttlichen Barmherzigkeit



Was ist die Botschaft der göttlichen Barmherzigkeit?

Sie ist die mit Liebe erfüllte Botschaft Gottes an die in der modernen Welt lebenden Menschen, verfasst von der heiligen Schwester Faustina in ihrem Tagebuch. In einer der Visionen sagte Jesus zu Schwester Faustina: „ Im Alten Testament habe Ich zu Meinem Volk Propheten mit Blitz und Donner gesandt. Heute sende ich dich zu der ganzen Menschheit mit Meiner Barmherzigkeit. Ich will die wunde Menschheit nicht strafen, sondern sie gesund machen, sie an Mein barmherziges Herz schmiegen." (TB 1588)
Der heilige Johannes Paul II. sagte über die Botschaft der göttlichen Barmherzigkeit: „Diese trostreiche Botschaft wendet sich vor allem an denjenigen, der – von harten Prüfungen gequält oder von der Last der begangenen Sünden erdrückt – jedes Vertrauen in das Leben verloren hat oder der versucht ist, zu verzweifeln.“

Wann und unter welchen Umständen wurde die Botschaft verfasst?

Die erste Vision im Bezug auf die Botschaft der göttlichen Barmherzigkeit erhielt Schwester Faustina im Jahr 1931. Am Sonntag, den 22. Februar, erblickte sie Jesus, der sie bat, Ihn, so wie sie Ihn sieht, zu malen. In der nächsten Vision bat Er sie, in die Kirche das Fest der Barmherzigkeit einzuführen. Das ist nur der Anfang der außergewöhnlichen Treffen von Jesus und Schwester Faustina, bei denen Er ihr einige Jahre lang erlaubte, die Geheimnisse der Barmherzigkeit Gottes tiefer zu erkennen. Er gab ihr zudem konkrete Anweisungen in Bezug auf die Mission, welche die Verkündung der Botschaft der göttlichen Barmherzigkeit an die ganze Welt beinhaltet.

Alle Wünsche Jesu gab Schwester Faustina an ihre Beichtväter und Vorgesetzen, die ihr gegenüber anfangs skeptisch eingestellt waren, weiter. Auch sie selbst konnte daran, was sie sah und hörte, am Anfang nicht richtig glauben. Deshalb wandte sie sich an die kirchliche Hierarchie und suchte eine Bestätigung. Gemäß der Anweisung Jesu sollte sie alles in einem „Tagebuch“ aufschreiben, das vollständig erst im Jahr 1981 veröffentlicht wurde. Seit diesem Zeitpunkt wurde das „Tagebuch“ in über 30 Sprachen übersetzt und in einer ungezählten Anzahl von Exemplaren herausgegeben. Das Leben vieler Menschen änderte sich vollkommen nachdem sie mit der Botschaft der göttlichen Barmherzigkeit in Berührung kamen.

Was ist das Wesen der Botschaft?

Das Wesen der Botschaft ist wunderbar! Es erinnert die Welt mit neuer Kraft an die bewundernswerte biblische Wahrheit von der großen barmherzigen Liebe Gottes gegenüber jedem Menschen, die am stärksten im Leben, Tod und in der Auferstehung Christi ausgedruckt wurde. Es enthält aber auch eine Aufforderung zur Antwort auf diese Liebe mit Vertrauen auf Gott und mit Barmherzigkeit gegenüber unserer Nächsten. Das ist einfach ein wunderschönes Fundament des Christentums! Jesus drückt in dieser Botschaft seinen großen Wunsch aus, dass wir die Botschaft allen Menschen bringen, durch ein authentisches Zeugnis unseres Lebens, durch unsere Taten, Worte und Gebete.

Jesus will, dass die Menschen Gott nicht nur als den Heiligen und Gerechten kennenlernen, sondern vor Allem als den barmherzigen Vater, der Seine Kinder immer, also auch wenn sie sich von Ihm abwenden, liebt.
„Ich bin ganz Liebe und Barmherzigkeit“ - sagte Er - Ich wünsche, dass die ganze Welt Meine Barmherzigkeit erkennt“, denn nur in Ihr – wie der hl. Johannes Paul II. sagte - „wird die Welt Frieden und der Mensch Glückseligkeit finden!“.

Hat Jesus besondere Gebete vermittelt?

Jesus vermittelt uns durch die hl. Schwester Faustina fünf neue Formen der Andacht zur Barmherzigkeit Gottes und enthüllt neue Ebenen der Begegnung mit Gott und die Bitte um Barmherzigkeit für alle Bedürftigen.

In chronologischer Reihenfolge sind es folgende Offenbarungen:

Das Bild des barmherzigen Jesus mit der Unterschrift „Jesus ich vertraue auf Dich

Das Fest der Barmherzigkeit, das gemäß dem Wunsch Jesu am ersten Sonntag nach Ostern gefeiert wird 

Der Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes, den man üblicherweise anhand des normalen Rosenkranzes betet

Die Stunde der Barmherzigkeit, also das Gebet im Augenblick des Todes Jesu am Kreuz – pünktlich um 15:00 Uhr 

Das Verkünden der Barmherzigkeit - ist eine Einladung Jesu an alle Menschen: Laien, Junge und Alte; an Bischöfe, Priester und Personen des geweihten Lebens; an ganze Gruppen, Familien und Gemeinden, um durch das Zeugnis des Lebens, die Taten, die Worte und das Gebet der Welt den barmherzigen Gott zu zeigen.


Sr. Gaudia Skass, ZMBM

Diese Website verwendet Cookies. Bei Ihrem Aufenthalt auf dieser Website, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies.

Bestätigen